Risikobeurteilung von transgenem Raps

   linux server
Wissenschaft: GVO sollen ein größeres Potenzial besitzen, natürlich vorkommende Arten zu verdrängen
Schweiz: Wieder Rinderexporte nach Deutschland
Erstmals seit langem konnte die Schweiz wieder Rinder in ein EU-Land exportieren. Jahrelang hatten EU-Mitgliedsländer aus Angst vor der Einschleppung von BSE keine Rinderimporte aus der Schweiz mehr zugelassen. 2002-02-05

Mit vegetationsökologischen und genetischen Grundlagen für die Risiko-Beurteilung von transgenem Raps befasst sich eine Studie, die in Österreich erschienen ist.




Die Autoren machen darüber hinaus Vorschläge für ein Monitoring bei Freilandversuchen mit transgenem Raps.

In der Studie sind Freilanddaten sowie vegetationsökologische und agrarstatistische Daten für die spezielle Situation in Österreich erhoben worden. So soll eine fundierte und aktuelle Basis für die Konzeption eines Langzeitmonitorings für die Bewertung ökologischer Auswirkungen von transgenem Raps geschaffen werden. Das Hauptziel der Studie ist, die spezielle ökologische Ausgangssituation für Österreich zu konkretisieren und ausgewählte Fragestellungen im Detail zu analysieren.

Die Studie beschäftigt sich nicht mit dem Für und Wider der Freisetzung von gentechnisch veränderten Populationen (GVP), sondern hat zum Ziel, das empirische Basiswissen für die spezielle österreichische Situation zu vergrössern und generell anwendbare Konzeptvorschläge für Status quo-Erhebungen eines Langzeitmonitorings von GVP, auch für andere EU-Länder, zu liefern.

Titel der Studie: ,,Vegetationsökologische und genetische Grundlagen für die Risiko-Beurteilung von transgenem Raps und Vorschläge für ein Monitoring" von K. Pascher, S. Macalka-Kampfer, H. Reiner.

Erschienen in der "Roten Reihe" des BMSG - Sektion IX (Band 7/00).

Von "Abferkelabteil" bis "Zwischenfrüchte"
Ein neuer Online-Service erklärt rund 900 Begriffe aus der Landwirtschaft und bietet Wissenwertes über den Anbau und die Verwendung der wichtigsten Pflanzenkulturen.
Freilandversuch mit gentechnisch verändertem Weizen beantragt
WWF: Schweizer lehnen Gentech-Lebensmittel ab - Moratorium verlangt